Sieg bei Kinderrechte Wettbewerb 2017

Heuer hat die Kija OÖ wieder einen Wettbewerb zum Thema Kinderrechte ausgeschrieben, an dem ein Teil der 2ahlw und ein Teil der 3bhlw teilgenommen haben. In beiden Klassen wurde im Rahmen des Unterrichts (KMD und APC) das Thema Kinderrechte genauer besprochen um danach in Teams oder alleine eine Idee für eine kreative Umsetzung zu finden. Dabei sind insgesamt 7 spannende Projekte entstanden, die im Folgenden noch gezeigt werden.

Am 14.6. fand dann im feierlichen Rahmen im Schlossmuseum Linz die offizielle Preisverleihung statt, die unter anderen mit einem Musical und Ballonstart abgerundet wurde. Über 50 Projekte wurden eingereicht und Preise in 2 Kategorien vergeben. In der Kategorie Schule konnten die beiden Klassen gemeinsam den Sieg für die Einreichung von Oberstufenklassen erringen und sich über eine Urkunde, eine Liberto Statue und Preisgeld freuen.

Projekte der 2ahl:

Film:

Das erste Team, bestehend aus Albaluz Mandl, Kyra Palisa, Miriam Puchner, Lucia Raab-Obermayr, Jonas Sageder, Laura Schmid und Hanna Strohmayr, drehte selbst einen Film, in dem drei Grundrechte von Kindern in unterschiedlichen „Welten“ gegenübergestellt wurden. Das Grundrecht der Bildung, der Versorgung mit Nahrung und Medizin. Jonas Sageder schauspielerte als Junge der ersten Welt, Miriam Puchner als ein Mädchen der 2. Welt und Albaluz Mandl als Mädchen der 3. Welt. Entstanden ist ein eindrucksvoller Film, der zum Nachdenken anregt.

 

Folder:

Kombiniert mit dem Unterrichtsfach DGF (Leitung Josef Hofer) und mit der Kooperation des Hortes unserer Schule entstand beim zweiten Team ein selbst gestalteter Wickelfalz Folder, der Kinder bei der Kinderarbeit zeigt. Die Fotos wurden selbst gemacht und nachbearbeitet, Texte selbst verfasst und anschließend im Programm InDesign layoutiert. Das Ergebnis ist ein professioneller Folder. (Teammitglieder waren: Sarah Mayr, Eva Oppitz, Susanna Pauzenberger, Miriam Pühringer, Kathrin Reisinger, Celina Trinkl, Anna Wagner und Selina Waldl)

Projekte der 3bhl:

Plakate:

„Gegen Kinderhandel“ ist der Titel des Plakats von Emma Punzenberger, Hanna Stelzmüller und Laura Bösenberg, die auf sehr klare Weise aufzeigen, dass in gewissen Ländern Kinder wie Ware behandelt werden. Sie haben sich mit der Frage beschäftigt, wie viel ein Kinderleben wert ist.

„Stop Child abuse“ zeigt auf eindrucksvolle Art und Weise, dass an unserer Schule nicht nur am PC gearbeitet wird, sondern auch das Handzeichnen nach wie vor im Unterricht nicht fehlen darf. Mit viel Zeitaufwand und viel Liebe zum Detail hat Jennifer Kopatz Bilder von Kindern gezeichnet und diese gekonnt auf einem Plakat in Szene gesetzt.

„Don’t fight – Protect“ hat Verena Fürnholzer ihr Plakat betitelt. Auch sie hat die Grafiken in vielen Stunden selbst gestaltet und dann gekonnt in einem Bild zusammengefügt.

Folder:

Christina Buchinger hat sich, wie auch die 2ahl, mit einem Folder beschäftigt, in dem sie mit selbst gestalteten Grafiken zum Thema „Für uns selbstverständlich, andere träumen davon“ aufzeigt, dass Kinderrechte eben nicht für alle selbstverständlich sind.

Online Quiz:

Ein besonders umfangreiches Projekt hat Robert Lehner erstellt. Er beschäftigte sich ausführlich mit dem Kids Right Index  und erstellte im Anschluss daran ein Online Quiz, bei dem man die Wertung der einzelnen Länder der Welt erraten kann. In vier Kategorien mit unterschiedlichen Farben wird recht schnell ersichtlich, welche Länder in diesen Aspekten noch Aufholbedarf haben. Gemacht hat er sein Quiz mit dem Adobe Programm Flash, die Programmierung wurde für HTML5 umprogrammiert um volle Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Das Quiz können Sie unter http://kinderrechte.robert-lehner.eu/ aufrufen.

 

Hier sind noch einige Eindrücke von der Preisverleihung. (MAC)

http://www.kinderschutzpreis-ooe.at/