Fastenaktion 2020: Auftaktveranstaltung gegen Menschenhandel

Fasten ist aber nicht nur ein Verzichten AUF etwas, sondern vor allem ein Verzichten FÜR etwas. Fasten hat also eine soziale Dimension. Im AT heißt es schon: „Ist nicht das ein Fasten, wie ich es wünsche: 

die Fesseln des Unrechts zu lösen, die Stricke des Jochs zu entfernen, Unterdrückte freizulassen, jedes Joch zu zerbrechen?“ (Jes 58,6).
Aus diesem Grund war am Freitag, den 28. 2., Sr. Maria Schlackl, Salvatorianerin, im Festsaal zu Gast und konnte uns über ihre mehrjährige und unmittelbare Arbeit gegen Menschenhandel berichten. Der Vormittag hat sehr nachdenklich gemacht und uns einen Anstoß gegeben, unter anderem unser Kaufverhalten zu hinterfragen: Viele Näherinnen in Asien und Erntearbeiterinnen mitten in Europa werden als Sklavinnen gekauft und leben oft unter menschenunwürdigen Bedingungen.

Weitere Infos:

http://www.salvatorianerinnen.at/neu/index.php?option=com_content&task=blogcategory&id=138&Itemid=192 

und:

www.solwodi.at