Maturafeier

Um 17. 30 h fand in der Klosterkirche der Maturadankgottesdienst statt. Im Anschluss wurden im Festsaal an die Maturantinnen und Maturanten im Beisein ihrer Familien die Maturazeugnisse übergeben.

54 Kandidatinnen und Kandidaten haben zeitgerecht ihre Vorwissenschaftlichen Arbeiten eingereicht – die Themenstellungen waren vielfältig - und die Präsentationen waren von Einfallsreichtum und Wendigkeit geprägt. Mit Stolz konnten wir auf die Notenstatistik: 24 - 19 – 9 – 2 – 0 verweisen. Diese erste Säule der neuen Form der Reifeprüfung ist zwar für Schüler und Lehrer sehr zeitaufwändig, wird aber auch als Bereicherung für alle Beteiligten gesehen.

Schriftlich sind dann 53 Kandidatinnen und Kandidaten sind angetreten und haben 182 Klausuren geschrieben.

 Nach 3 erforderlichen sogenannten Kompensationsprüfungen stand folgendes Ergebnis fest:

 

Sehr gut

Gut

Befriedigend

Genügend

Nicht genügend

Gesamt/

absolut

 

48

 

56

 

55

 

23

 

0

 

Als grobe Formel kann man sich dazu merken: Jeweils 30 % der Arbeiten waren mit „Sehr gut“, „Gut“ und „Befriedigend“ zu beurteilen, der Rest von etwa 10 % mit „Genügend“.

Die errechnete fiktive Durchschnittsnote von 2,3 ist im Vergleich zum Vorjahr, wo sie 2,5 betrug, deutlich besser.

Besonders auffällig ist die Steigerung der „Sehr gut“ von 18,8 % im vorigen Schuljahr auf 26,4 % in diesem Schuljahr.